unser Reisetagebuch

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Tag 4 - Vögel und Kultur

Kroatien 2016

16.05.2016

Wie geplant haben wir heute zwei Ausflüge gemacht. Kurz nach 10 Uhr sind wir zur vermeintlichen Falknerei gefahren, die wirklich gut zu finden ist. Vom Solaris einfach auf der Straße 8 Richtung der Krka Nationalpark und der Autobahn und wie es im Reiseführer beschrieben steht, geht es dann 7 km nach Sibenik rechts ab in das kleine Dorf Dubrava. Bereits ab dieser Ausfahrt ist die Falknerei ausgeschildert.
Unmittelbar vor uns kommen einige Schulklassen samt Lehrern in der Anlage an, vermutlich 3. Klassen. Einer der Angestellten kommt zu uns und erklärt in makellosem Englisch, dass er jetzt eine Vorführung für die ca. 100 Kinder macht, wir könnten zwar zuhören, es wäre aber auf kroatisch. Er bittet uns, dass wir uns die Anlage ansehen, zu den Vögeln gehen, etwas fotografieren und sobald die Vorführung für die Kinder durch ist, bekommen wir dann eine auf englisch. Einverstanden!

Wir laufen also etwas herum, schauen uns die Vögel an und knipsen ein paar Bilder.








Als wir alles gesehen haben stellen wir uns in eine ruhige Ecke und beobachten die Vorführung für die Schulkinder - der Mitarbieter der Anlage hat die Kinder gut im Griff, sobald irgendwo Gequatsche aufkommt, droht er auf kroatisch (vermutlich) die Kinder an die Vögel zu verfüttern und sofort ist Ruhe. Wir müssen im Hintergrund immer wieder über die Kinder und den Quatsch den sie machen schmunzeln.

Nach einer ganzen Weile sind dann alle Fragen der Kinder beantwortet. Mittlerweile hat sich noch eine weitere deutsche Familie aus Stuttgart eingefunden, die neben uns und den Schulkindern, die grad im Begriff sind zu gehen, die einzigen Gäste sind. Jetzt sind wir also dran.

Ein anderer Mitarbeiter der Anlage, ein etwa 30 jähriger schlanker Mann, der ebenfalls makellos englisch spricht, erklärt uns zunächst alles zu der Anlage. Sie ist nämlich im Grunde genommen nicht nur eine Falknerei, sondern in ertser Linie ein Hospital für verletzte Vögel. Dies ist die einzige Anlage im ehemaligen jugoslawischen Raum, die sich mit diesem Thema auseinandersetzt. Er erzählt von den Problemen mit der Regierung und dem fehlenden Geld für die medizinische Versorgung der verletzten Tiere. Dennoch werden etwas 80 % er eingelieferten Tiere erfolgreich ausgewildert. Außerdem gibt es auch eine Zuchtstation für verschiedene Greifvögel, die dann an andere Falkner und Jäger verkauft werden um wieder Geld in die Kassen zu bringen.

Während er das so erzählt sitzt auf seinem Arm die ganze Zeit eine dicke, neunjährige Ohreneulendame, die das Progamm sicher schon tausendmal gehört hat.

An ihr erkärt er einige Besonderheiten zum Verhalten der Eulen, über ihre Biologie und alles was es so Interessantes zu wissen gibt.

Natürlich dürfen wir auch alle Kontakt zu der Dame aufnehmen. Aber nicht anfassen, denn das würde sie als Bedrohung empfinden und zuhacken, aber mit dem Kopf (!) kann man an ihr herumschmusen so viel man möchte...seltsam, aber es funktioniert tatsächlich.

Als nächstes ist der achtjährige Habicht Becks (nach dem Bier benannt) an der Reihe. Becks ist in der Anlage geboren und wurde von unserem Vorführer großgezogen. Auch hier gibt es wieder einiges zu den Vögeln zu lernen und im Anschluss darf sich jeder daran versuchen Becks mit einem toten Küken zu sich zu rufen.

Dann irgendwann ist auch unsere Vorführung beendet und wir können sagen, dass sich dieser Ausflug wirklich gelohnt hat! Wer hier mal in der Nähe ist, der sollte sich das ruhig mal ansehen. Dir Öffnungszeiten sind im Reiseführer von 10 - 17 Uhr angegeben, an der Anlage selbst hing aber ein Schild auf dem zu lesen war, dass von 9 - 19 Uhr geöffnet ist.
Der Preis der Vorführung beträgt pro Erwachsenem 45 Kuna, also ca. 6,50€. Kinder zahlen 30 Kuna - für Hanna mussten wir nichs bezahlen.

Im Anschluss an diese Tour, es ist mittlerweile immerhin 12:30 Uhr, fahren wir erstmal auf den Capingplatz um für Hanna das Mittagessen fertigzumachen. Danach geht es bei strahlend blauem Himmel und 22°C sofort weiter zum nächsten Ausflug - ab in die Altstadt von Sibenik...

Nachdem wir gestern ja nur drumherum gefahren sind und quasi den nicht so schönen Rest von Sibenik gesehen haben, sind wir gespannt, ob unser Reiseführer übertrieben hat, als er schrieb, dass die Altstadt unbedingt sehenswert ist.





Wir parken auf einer kleinen Landzunge am Fährhafen, die quasi das südliche Ende der Altstadt darstellt und gehen von dort zunächst an der sehr schönen Promenade entlang um dann in die eigentliche Altstadt, die auf einem Hügel liegt, einzudringen.




Am Gebäude finden sich überall Ringe im Mauerwerk. Diese Ringe stammen aus der Zeit, als der Hafen noch voll mit Segelschiffen lag, die zum Handeln in die Stadt kamen. Die Schiffe mussten zu bestimmten Feiertagen ihre Segel abgeben, die dann an ebendiesen Ringen als Sonnenschutz über die Gassen der Altstadt gespannt wurden - die Erfindung des Sonnensegels :-).

Die Kathedrale Sv Jakov, zwischen dem Platz der Republik und der Uferpromenade gelegen, stellt den bedeutensten Sakralbau der dalmatischen Frührenaissance dar und ist zugleich Wahrzeichen der Stadt. Aus Marmor und Kalkstein von der Insel Brac wurde sie in den Jahren 1433 bis 1536 erbaut. Die Kathedrale wurde 1997 zum Unesco Weltkulturerbe.






Der Platz der Republik ist der zentrale Platz der Altstadt und mit seinen polierten Steinplatten zählt er zu den schönsten Stadtplätzen Kroatiens.





Wir beenden unseren Rundgang durch die Altstadt wieder an der schönen Uferpromenade mit ihren vielen Restaurants und Cafes, essen noch ein köstliches Eis und fahren dann auf meinen Wunsch noch einmal zum Aussichtspunkt an dem wir gestern das Bild von der gesamten Altstadt gemacht haben. Ich will es heute bei Sonnenschein noch einmal wiederholen, bevor es zurück zum CP geht.



Ein letztes kleines Highlight hat der Tag dann aber noch: Es ist Badetag für Hanna!

Nachdem nun auch die jüngste Teilnehmerin unserer Reisegruppe wieder sauber ist, grillen wir uns das gestern gekaufte Fleisch, machen noch einen obligatorischen Abendspaziergang und gehen erschöpft ins Bettchen.

Gute Nacht!


Kosten des Tages:

Brötchen: 2 €
Falknerei: 13 €
Magnet: 3 €
Parken: 2 €
Eis: 6 €

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü