unser Reisetagebuch

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Tag 16 - Tallin

Nordkap 2013

14.07.2013, Kilometer: 6450

09.30 Uhr Abfahrt

Mittlerweile ist es morgens wieder so warm, dass man gemütlich unter freiem Himmel frühstücken kann, das haben wir natürlich ausgenutzt. Für diesen Tag hatten wir uns eigentlich vorgenommen bis nach Helsinki zu fahren um dort auf einem Stadtcampingplatz zu übernachten. Als wir aber die ADAC-Bewertungen der Campingplätze im Handbuch gelesen haben und dafür auch noch 35 € bezahlen sollen wird uns ganz anders. So richtig nach Stadtbesichtigung ist uns auch nicht, deshalb beschließen wir noch heute die Fähre nach Tallin zu nehmen und dort einen Stadtcampingplatz aufzusuchen. Wir erreichen Helsinki um 14 Uhr und machen uns sofort auf die Suche nach dem Terminal. Helsinki ist eine wirklich schöne Hafenstadt und wir kennen jetzt fast jede Ecke. Zum Einen liegt das daran, dass die Beschilderung in finnisch und wahrscheinlich schwedisch ist und zum Anderen daran, dass es gefühlte zwanzig Terminals an verschiedenen Punkten in der Stadt gibt. Natürlich hatten wir auch noch das Glück, dass ein Teil der Stadt für ein Radrennen gesperrt wurde. Um 15 Uhr erreichen wir den Terminal der Tallink Silja Line. Wir bezahlen unfassbare 245 € für das Ticket, obwohl das Internet etwa 180 Euro versprochen hatte. Honey muss bei dem  Preis im Auto bleiben. Wenn wir gewollt hätten, dass sie mit uns das Oberdeck betreten soll, dann hätte das einen saftigen Aufpreis bedeutet. Also rauf auf die Fähre und schnell ein gutes Plätzchen suchen. In der Cocktailbar „Cold Nr. 7“ am Oberdeck werden wir fündig. Es kommt fast ein wenig Kreuzfahrtfeeling auf. Die Überfahrt dauert zwei Stunden und verläuft sehr angenehm.

In Tallin ist das Wetter, wie auch in Helsinki, super. Wir haben 30°C und strahlenden Sonnenschein. Ohne Umwege steuern wir den Stadtcampingplatz „City Camping Tallin“ an, dieser liegt auf einem Messegelände – Horror! Etwas Schlimmeres haben wir noch nicht gesehen. Ein Parkplatz auf einem Hinterhof, eingefercht von UdSSR-Hochhäusern – abhauen! Knapp drei Kilometer weiter liegt der „Tallin Harbour Camping“. Naja Campingplatz ist auch hier zu viel des Guten. Wir stehen im Yachthafen direkt an der Pier. Aber geschützt durch Zaun und Schlagbaum. Die Nacht kostet 14 € und wir haben ein kleines Restaurant, das „Las Piritas“, direkt am Stellplatz bei dem wir gleich nach der Ankunft Abendessen - es gibt Schlechteres. Den Rest des Abends schlendern wir durch den Hafen und schauen auf die Altstadt Tallins, die sicher einiges an Sehenswürdigkeiten zu bieten hat. Auf unserem Campingplatz finden wir zahlreiche deutsche Reisende, teilweise mit richtigen Expeditionsmobilen. Wir kommen mit einer Gruppe ins Gespräch und jeder berichtet von seiner Tour. Die drei älteren Pärchen sind schon seit Wochen im Baltikum unterwegs und besuchen die alten Küstenstädte immer auf den Spuren ihrer eigenen Familiengeschichte. Als wir die Reaktion auf unsere eigene Geschichte zu spüren bekommen, wird uns bewusst, dass wir bereits eine wirklich wahnsinnige Tour mit so vielen und tollen Erlebnissen hinter uns haben. Zwar kann man sicher jeden von uns besuchten Ort viel intensiver erkunden und dann auch noch mehr entdecken, dafür haben wir aber in kurzer Zeit verdammt viel gesehen und einen guten Eindruck von vielen verschiedenen Ländern, Städten und Gegenden bekommen - ein Roadtrip halt.

Während eines tollen Sonnenuntergangs planen wir die Route für den nächsten Tag. Ungeduscht geht es ins Bett - die Dusche des Campingplatzes ist nämlich in einem Wellnesstudio und das hatte zu unserer Wunschduschzeit bereits geschlossen. Die, dem Campingplatz zugehörige Toilette, ist die öffentliche Hafentoilette. Nicht angenehm, aber für eine Nacht hat es gereicht.




Kosten des Tages:


Tanken        49,21 €
Fähre         254,00 €
Rama            1,30 €
CP               14,00 €
         ____________
                 318,51 €

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü