unser Reisetagebuch

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Epilog

Nordkap 2013

So schnell sind 22 Tage Rundreise auch wieder vorbei!

Was bleibt uns?

Das können wir euch sagen: unbeschreiblich tolle Erinnerungen an entlegene Orte, fantastische Naturerlebnisse, freundliche Menschen und nicht zu letzt die Erkenntnis, wie gut wir in jeglichen Situationen harmonieren.

Zu Beginn der Reise wussten wir nicht, ob eine Tour mit dem Wohnwagen überhaupt etwas für uns ist, ob wir nicht am Ende enttäuscht sein würden, dass wir an vielen Orten mehr oder weniger vorbeigehetzt sind. Oder ob wir sogar feststellen müssten, dass drei Wochen in denen wir 24 Stunden zusammen sind einfach zu viel Zweisamkeit bedeuten.

Wir haben es ja bereits mehrmals erwähnt: natürlich kann man jeden von uns angesteuerten Ort viel intensiver entdecken und mit mehr Zeit auch besseren Kontakt zu den Einheimischen knüpfen, aber da wir beide berufstätig sind und einfach nicht die Zeit haben, beziehungsweise uns nicht die Zeit nehmen möchten, lange an einem Ort zu bleiben, haben wir uns ganz bewusst für einen Roadtrip entscheiden, der es uns ermöglicht in kurzer Zeit möglichst viel zu sehen. Wir haben beschlossen, sollte uns eine Gegend besonders gut gefallen, dann würden wir einfach wiederkommen und dort mehr Zeit mitbringen.
Es war im Nachhinein betrachtet genau die richtige Entscheidung. Zwar mussten wir beide feststellen, dass zum Ende der Reise langsam eine Sättigung eingetreten ist, in der uns bewusst wurde, dass wir so viele Eindrücke in kürzester Zeit in uns aufgenommen haben, aber all diese Informationen noch gar nicht richtig verarbeiten konnten. Aber die Lösung des Problems haben wir dann am eigenen Leib gespürt, es waren die drei Tage Aufenthalt bei der Familie Lorenz in Sorkwity. Während der Auszeit dort in den Masuren hatten wir genug Gelegenheit alle Eindrücke zu sortieren und zu reflektieren. Für die Zukunft können wir also mitnehmen, dass es wichtig ist nach einer bestimmten Zeit, in unserem Fall etwa zwei Wochen, eine kleine Pause einzulegen um dann wieder "hungrig" auf Neues in das nächste Abenteuer zu starten.


War die Reise ihr Geld wert?

Wir haben jeder etwa 1700 € für 22 Tage Urlaub ausgegeben. Wir haben nicht im Luxus gelebt, aber auch nicht geknausert. Wenn man zwei Wochen in die Karibik möchte, dann bezahlt man den selben Preis, aber die Erlebnisse dort sind garantiert nicht so nachhaltig wie die, die wir auf unserer Rundreise gemacht haben. Also ja, natürlich war es sein Geld wert! Wenn man sich unsere Statistik ansieht und feststellt, dass wir etwa 600 € an Maut/Fähren und 450 € für Campingplätze ausgegeben haben, dann wird klar, dass es jede Menge Sparpotential gibt. Fast alle Fähren und Mautbereiche lassen sich umfahren und Campen könnte man theoretisch überall frei, dann ist zwar nichts mit heißer Dusche, aber machbar ist das auch alles.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü